Gespräch mit dem Bürgermeisterkandidaten Marc Thomas Bauer

Veröffentlicht am 19.08.2017 in Aktuelles

Der Wahlkampf für die anstehende Bürgermeisterwahl in Asperg am 24.09.2017 nimmt Fahrt auf und die SPD Asperg konnte am Donnerstag, dem 10.08., mit dem Kandidaten Marc Thomas Bauer ins Gespräch kommen.

In seiner kurzen persönlichen Vorstellung stellte sich Herr Bauer als „Asperger Junge“ vor, geboren und aufgewachsen in Asperg, zuletzt 13 Jahre wohnhaft in Sersheim. Nach einem Studium der technischen Betriebswirtschaft an der Uni Stuttgart und einer Zeit als Dozent am Lehrstuhl, stieg er vor 9 Jahren als Projektmitarbeiter bei der Daimler Tochter Protics ein. Führungserfahrung sammelte er als freigestellter Vorsitzender des Betriebsrates.

Schnell kamen wir in dem offenen Gespräch auf die Knackpunkte der Asperger Kommunalpolitik zu sprechen. Die Bewältigung der angespannten Haushaltslage hat eine hohe Priorität. Die vorgetragenen Ideen, wie z.B. Erhöhung der Einnahmen bei städtischen Einrichtungen wie dem Freibad oder Neupriorisierung von Investitionen müssen sicher im weiteren Wahlkampf noch konkretisiert werden. Sehr klar sprach sich Herr Bauer für den Vorrang von Infrastrukturerhalt vor kostspieligen Neubaumaßnahmen aus. Beim Erhalt der städtischen Infrastruktur durch adäquates Gebäudemanagement sieht er erhebliche Defizite in der Stadt Asperg.

Im weiteren Verlauf der Diskussion wurde auch die Diskussionskultur und die wahrgenommene fraktionelle Spaltung im Gemeinderat angesprochen. Herr Bauer sprach sich für eine konsensorientierte Zusammenarbeit im Gemeinderat aus. Wichtige Entscheidungen, wie z.B. das Bädle und die Zulässigkeit der Bürgerbegehren sollten nicht mit denkbar knappen Mehrheiten getroffen werden. Ziel muss die Schaffung von neuem Vertrauen zwischen Verwaltung, Gemeinderat und den verschiedenen Fraktionen sein. Einen unorthodoxen Vorschlag hatte Herr Bauer auch parat: „Vielleicht muss man die Gemeinderatssitzung gelegentlich an einem anderen Ort stattfinden lassen. Eine angenehmere Atmosphäre kann auch zur Verbesserung der Diskussionskultur beitragen.“

Mit Christian Eiberger und Marc Thomas Bauer stellten sich bereits zwei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters bei der SPD Asperg vor. Demokratie lebt von Beteiligung und Auswahl. Es ist eine gute Nachricht für unsere Stadt Asperg, daß sich schon mindestens zwei qualifizierte Kandidaten mit unterschiedlichen Profilen für das Amt bewerben. Es bleibt spannend, ob weitere Kandidaten bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist ihren Hut in den Ring werfen.   

RE