Reise in die Bundesstadt Bonn

Veröffentlicht am 21.03.2020 in Aktuelles

Asperger SPD in der Bundesstadt Bonn

Noch vor dem Ausbrechen der akuten Coronakrise in Deutschland folgte unser Altstadtrat Hubert Kohl mit Gattin Bettina einer Einladung des SPD Ortsvereins Asperg zu einer Reise in die Bundesstadt Bonn. Die Reise war ein Geburtstagsgeschenk und eine Anerkennung für viele Jahre Dienst für den Ortsverein und die Asperger Bürger.

In Bonn gelandet im „Living Hotel Kanzler“ hatten wir am ersten Tag im Haus der Friedrich Ebert-Stiftung das Archiv der sozialen Demokratie besichtigt. Überrascht von der umfangreichen Sammlung sowie der professionellen Besuchsbegleitung konnten wir neben bundes- und international bekannten politischen Persönlichkeiten auch Dokumente und Bilder unserer prominenten Sozialdemokraten wie z.B. Kurt Schumacher, Willy Brandt, Gustav Heinemann, Helmut Schmidt u.v.a. auch zahlreiche Dokumente der Asperger SPD einsehen. Es war sehr beeindruckend, was unsere Altgenossen im Ort und im Bund alles geschafft hatten und als archivwürdig befunden wurde. Im Anschluss daran spazierten wir durch die Bonner City und trafen uns zum gemeinsamen Abendessen. Tags darauf hatten wir einem geführten Rundgang durch das Bonner Regierungsviertel im Programm. Wir waren erstaunt darüber, was uns in der Kleinstadt Bonn auch 20 Jahre nach dem Umzug des Sitzes der Bundesregierung nach Berlin noch heute an politischen Gebäuden präsentiert wurde. Vom „Langen Eugen“, dem ehemaligen Abgeordnetenhaus, der Villa Hammerschmidt, dem Kanzlerbungalow und den Gebäuden des Bundestages und des Bundesrates bis hin zu zahlreichen internationalen diplomatischen Vertretungen, die heute allerdings nun andere Firmen beherbergen. Immerhin sind seit dem Wechsel des Regierungssitzes nach Berlin 1999 heute noch fünf Ministerien der Bundesregierung mit ihrem Hauptsitz vor Ort, u.a. das Verteidigungsministerium und Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie weitere Bundesinstitutionen. Der Umzug nach Berlin scheint wohl nicht konsequent genug umgesetzt worden zu sein.

Vom politischen Bonn sehr beeindruckt, hatten wir uns zum Abschluss der Reise einen Abstecher auf den Bonner Petersberg, dem legendären Hotel und Restaurant in Königswinter gegönnt. Wir wurden mit einem herrlichen Panoramablick auf Bonn und den viel besungenen „Vater Rhein“ belohnt. Für diese kurzweilige und schöne Reise nach Bonn dürfen wir uns für die Mitfahrt bei Rocco Eisebith und Thomas Hübsch bedanken und für die Reiseleitung unserem Fraktionsvorsitzenden Markus Furtwängler und den Mitarbeitern des Archivs der sozialen Demokratie.