SPD unterstützt Planungen zum Kinderhaus Grafenbühl

Veröffentlicht am 29.09.2018 in Aktuelles

Am vergangenen Montag wurde den Aspergerinnen und Aspergern in einer Bürgerversammlung die ersten Pläne für die Kindertagesstätte im Grafenbühl vorgestellt. Die Verwaltung und der Gemeinderat hatten sich in Sitzungen im April und Juli 2018 darauf verständigt, die sich abzeichnenden fehlenden Kindergartenplätze in der nahen Zukunft, durch den Abriss des alten Grafenbühlkindergartens und den Neubau eines Kinderhauses zu kompensieren.

Aktuell bietet der Grafenbühlkindergarten Platz für 70 Kinder, im zukünftigen Kinderhaus sollen dann 120 Kinder auch ganztags untergebracht werden, was u.a. aufgrund fehlender Schlafplätze bis dato nicht möglich ist. In einem Testentwurf hatte die Freie Planungsgruppe Zeese ein erstes Modell geliefert, wie das zukünftige Kinderhaus aussehen könnte. Dieser Entwurf sieht ein dreigeschossiges Gebäude vor, in dem im EG und im 1. OG jeweils 3 Kiga-Gruppen untergebracht werden sollen. Im 2. OG sind 2-Zimmerappartments und eine 1 Wohngemeinschaft geplant. Diese sollen z.B. an Beschäftigte der Kita mietverbilligt abgegeben werden, was wir ausdrücklich begrüßen.

Es bleibt nun der Planungswettbewerb abzuwarten. Hier kann möglicherweise auch noch der Wunsch der Bürger nach mehr Parkplätzen in der Grafenbühlstraße aufgegriffen werden. Wir wünschen uns ein ausgewogenes Raumprogramm, das solide finanziert wird.

Auf dem Gelände der Johanniskirche verbleibt eine Entwicklungsfläche, die z.B. dem positiven Beispiel in der Moselstraße folgend Mietwohnbau bringen kann.