Einführung eines 3-EURO-Tagestickets für Asperg

Veröffentlicht am 08.07.2019 in Aktuelles

Der Gemeinderat hat in der vergangenen Sitzung am 25.06.2019 beschlossen, ein 3‑EURO‑Tagesticket in Asperg einzuführen, dies zunächst begrenzt auf die Zeit vom 01.01.2020 bis 31.12.2020. Die hierbei entstehenden Kosten für unsere Stadt werden mit € 7.000 taxiert, sind allerdings nicht fix, sie können auch höher ausfallen.

Die SPD hatte sich im gerade zurückliegenden Wahlkampf zur Gemeinderatswahl für das 1‑EURO-Einzelticket stark gemacht. Dieses aus folgendem Grund: In Asperg haben wir, trotz unserer sehr kleinen Gemarkung, zwei Tarife für den Bus-ÖPNV. Bei einer Fahrt bis zu 3 Haltestellen kann ein Kurzfahrschein gelöst werden, der € 1,40 kostet, ab der vierten Haltestelle wird der Tarif für 1 Zone, mithin € 2,50 fällig. Wenn man beispielsweise vom Rathaus in die Saarstraße fährt, kostet diese Fahrt € 1,40. Wenn man 300 m weiter in die Neckarstraße will, macht dies € 2,50. Dieses Tarifkuddelmuddel ist aufzuheben, ein Tagesticket ist da unseres Erachtens nicht zielführend, allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein und dazu noch ein weiterer Tarif! Daher haben wir dem 3-EURO-Tagesticket nicht zugestimmt.

Wie es gehen kann, sieht man z.B. an Marbach, das immerhin für alle Stadtfahrten das Kurzstreckenticket eingeführt hat. Dort sind fast 1/3 aller Fahrten Einzelfahrten. Hier wie dort würde die Einführung des 1-EURO-Einzeltickets echte Entlastung bringen.

Wir bleiben hier aber natürlich am Ball und werden über unsere Vertreter im Kreistag und in der Regionalversammlung versuchen, für die kleineren Landkreiskommunen eine praktikable Lösung zu finden, die nach wie vor 1-EURO-Ticket heißt.