Von Asperg nach Berlin - ins Wahlprogramm

Veröffentlicht am 08.03.2013 in Politik

Es war ein regnerischer Novembersamstag letzten Jahres als Mitglieder des SPD-Ortsvereins Asperg den Dialog mit Asperger Bürgerinnen und Bürgern suchten. Deren Beiträge zum Thema „Was muss in Deutschland besser werden?“ wurden an eine Pinnwand geheftet und Tage danach an die Bundes-SPD in Berlin gesandt.

Jetzt können die Teilnehmer nachsehen, ob ihre Anregungen in die Kernforderungen des SPD-Programms für die Bundestagswahl am 22. September 2013 Eingang gefunden haben. Kernforderungen:

- Flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen

- Auflegung eines Förderprogrammes des Bundes für Ganztagsschulen und Ganztagskitas

- Erhöhung der staatlichen Einnahmen durch einen höheren Spitzensteuersatz

- Bessere Entlohnung und mehr Wertschätzung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in sozialen Berufen

- Keine Sozialisierung von Bankenverlusten

- Einbeziehung aller Personen in die Krankenversicherung

- Energiekonzerne müssen haften für Folgeschäden der Energiegewinnung

- Verbleib der Wasserversorgung in staatlicher Hand

- Übertragung der bildungspolitischen Gesetzgebungskompetenz auf den Bund

Etwa 300 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland waren am vergangenen Samstag dabei, diese Kernforderungen zusammenzustellen.

 

Termine

21.03.2019, 19:30 Uhr, Erweiterte Vorstandssitzung, Altachklause Ristorante Pirandello, Altachstr. 5, 71679 Asperg

23.03.2019, 17:00 Uhr, SAMMT Musikevent, Gemeinschaftsveranstalktung der Strohgäuer Ortsvereine für Jungwähler, Stadthalle Markgröningen

29.03.2019, 19:00 Uhr, Informationsabend Wohnungstausch, Gasthof Lamm, Lammstr. 1, 71679 Asperg

 

SPD Asperg