08.10.2018 in Aktuelles

Tagespflege im Landkreis stärken

 

Tagespflege ist ein wichtiger und wesentlicher Teil der ambulanten Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Dadurch werden pflegende Angehörige entlastet, Pflege und Berufstätigkeit Angehöriger möglich gemacht und vorzeitiger Umzug in ein Pflegeheim vermieden. Die Tagespflege verdient es deshalb, als wichtiges Angebot bekannt zu werden. In der Broschüre „Tages- und Nachtpflege“ des Landkreises (März 2018) finden Sie Informationen zum derzeitigen Angebot im Landkreis. Sie können die Broschüre anfordern beim Pflegestützpunkt für den Landkreis Ludwigsburg, Telefon (07141)144-2465. Die SPD-Kreistagsfraktion hat Rückmeldung erhalten über fehlende ortsnahe Angebote sowie Probleme bei der Übernahme von Kosten bei Pflege in benachbarten Landkreisen. Deshalb hat die SPD-Kreistagsfraktion folgende Anfrage an die
Landkreisverwaltung gestellt:

1. Gibt es im Landkreis ein ausreichendes Netz an bedarfsgerechten Tagespflegeplätzen, und entspricht das der jeweiligen örtlichen Nachfrage?

2. Bis zu welcher Entfernung werden Fahrten angeboten und die Kosten hierfür übernommen, wenn kein örtliches Angebot vorhanden ist und eine benachbarte Einrichtung freie Plätze anbieten kann?

Ihre Erfahrungen mit der Organisation der Tagespflege können Sie uns gerne mitteilen: Kreisrat Gerhard Jüttner (Tel. 07141/605583, E-Mail gerhard@juettner.name) steht Ihnen für Gespräche gerne zur Verfügung.

29.09.2018 in Aktuelles

SPD unterstützt Planungen zum Kinderhaus Grafenbühl

 

Am vergangenen Montag wurde den Aspergerinnen und Aspergern in einer Bürgerversammlung die ersten Pläne für die Kindertagesstätte im Grafenbühl vorgestellt. Die Verwaltung und der Gemeinderat hatten sich in Sitzungen im April und Juli 2018 darauf verständigt, die sich abzeichnenden fehlenden Kindergartenplätze in der nahen Zukunft, durch den Abriss des alten Grafenbühlkindergartens und den Neubau eines Kinderhauses zu kompensieren.

Aktuell bietet der Grafenbühlkindergarten Platz für 70 Kinder, im zukünftigen Kinderhaus sollen dann 120 Kinder auch ganztags untergebracht werden, was u.a. aufgrund fehlender Schlafplätze bis dato nicht möglich ist. In einem Testentwurf hatte die Freie Planungsgruppe Zeese ein erstes Modell geliefert, wie das zukünftige Kinderhaus aussehen könnte. Dieser Entwurf sieht ein dreigeschossiges Gebäude vor, in dem im EG und im 1. OG jeweils 3 Kiga-Gruppen untergebracht werden sollen. Im 2. OG sind 2-Zimmerappartments und eine 1 Wohngemeinschaft geplant. Diese sollen z.B. an Beschäftigte der Kita mietverbilligt abgegeben werden, was wir ausdrücklich begrüßen.

Es bleibt nun der Planungswettbewerb abzuwarten. Hier kann möglicherweise auch noch der Wunsch der Bürger nach mehr Parkplätzen in der Grafenbühlstraße aufgegriffen werden. Wir wünschen uns ein ausgewogenes Raumprogramm, das solide finanziert wird.

Auf dem Gelände der Johanniskirche verbleibt eine Entwicklungsfläche, die z.B. dem positiven Beispiel in der Moselstraße folgend Mietwohnbau bringen kann.

10.09.2018 in Aktuelles

Entspannter Ausklang der Sommerferien: Spiel-mit-Nachmittag am 8. September

 
Das Glück dieser Erde liegt doch auf dem Rücken der Pferde

Seit 1972 ist er eine feste Größe zum Ende der Sommerferien und gehört auch zum Kinderferienprogramm der Stadt: der „Spiel-mit-Nachmittag“ der SPD-Ortsvereine Möglingen und Asperg. Bei der 46. Auflage am vergangenen Samstag war auch auf das Wetter wieder Verlass. So fanden sich im Laufe des Nachmittags über fünfzig Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern auf den Bolzplatz hinter dem Naturfreundehaus „Kleinaspergle“ ein.

Einige wenige gehörten zu den „alten Hasen“, die die einzelnen Geschicklichkeitsspiele schon seit Jahren kennen. Für alle eine der größten Herausforderung bot einmal mehr die Aufgabe, mit einem Tennisball in den natürlich viel zu kleinen Mund des Holzclowns zu treffen oder die Styroporfische aus dem Wasserbassin zu angeln. Die kleinsten fanden dabei oft liebevolle Unterstützung durch die erfahrenen älteren Geschwister oder durch Opa und Oma. Meist geht es bei dem Spiele-Parcours mit zehn Stationen um Konzentration. Aber auch Kraft und Geschick sind gefragt, wenn ein Nagel mit möglichst wenigen Hammerschlägen im Balken zu versenken ist. Zum „Tauchen“ nach Gummibärchen reizte die mit hunderten kleinen Plastikbällen gefüllte Wanne. Der Renner auch diesmal - nicht nur bei den Mädchen: Die Ponys vom Abenteuerspielplatz Möglingen. Kompetent und umsichtig halfen die Betreuerinnen und Betreuer nicht nur beim Aufsitzen, sondern führten auch die Runden, die stolz ohne die Hilfe von Mama oder Papa geritten wurden.

08.08.2018 in Aktuelles

Einladung zum Spiel-Mit-Nachmittag am 08.09.2018

 

Einladung zum

47. Spiel-Mit-Nachmittag

im Rahmen des städtischen Sommerferienprogramms

£   Samstag, 08. September 2018, 14.00 bis 17.00 Uhr

       (letzter Spielbeginn 16.45 Uhr)

£    Bolzplatz Naturfreundehaus am Kleinaspergle

£    Großer Spieleparcours, Ponyreiten und Künstlertisch

Alle Kinder von 4 bis 14 Jahren sind herzlich eingeladen, auch wenn keine Anmeldung über die Gemeinde erfolgte. Jedes Kind erhält eine Brezel und ein Getränk gratis.

Für die (Groß-)Eltern und Gäste gibt es wieder Bewirtung bei Kaffee und Kuchen sowie kalte Getränke und Rote Wurst vom Grill zu fairen Preisen.

Bei Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen!

SPD-Ortsvereine Asperg und Möglingen,

Christian Pietsch, Tel. 0176 56788286        

 

                                                                                   

08.08.2018 in Aktuelles

Ottmar Breckel als Gemeinderat vereidigt

 

Ottmar Breckel wurde in der Gemeinderatssitzung am 24.07.18 zum Stadtrat vereidigt. Er rückt für den ausscheidenden Hubert Kohl nach. Ottmar Breckel ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Er ist seit über 25 Jahren als Betriebsrat und Betriebsratsvorsitzender tätig, außerdem vielseitig engagiert als Bezirksvorstand in der IG BCE Region Stuttgart. Des Weiteren arbeitet Ottmar Breckel als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht sowie als Schriftführer beim TSV Asperg. Als Abteilungsleiter und Trainer in der Abteilung Schwimmen sowie als Vorsitzender des Fördervereins Verein für das Schwimmen in Asperg e.V. setzt er sich für die vielseitige Gestaltung des Sportangebotes in Asperg ein. Ihm liegen besonders die Sportstätten und Soziales in der Gemeinde am Herzen.

01.08.2018 in Aktuelles

Hubert Kohl nimmt Abschied vom Gemeinderat

 
Christian Pietsch, Nicole Furtwängler und Ottmar Breckel danken dem langjährigen Gemeinderat Hubert Kohl

Die letzte Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause war gleichzeitig die letzte Sitzung des SPD-Stadtrats Hubert Kohl. Er hatte für sich entschieden, mit 69 Lebensjahren und 25 Stadtratsjahren in den „kommunalpolitischen Ruhestand“ einzutreten. Und so hatte Bürgermeister Christian Eiberger die für ihn und den gesamten Gemeinderat überraschende Entscheidung zu verkünden und die Tätigkeit Kohls zu würdigen.
Hubert Kohl gehörte in seiner Heimatstadt Staufen/ Breisgau fünf Jahre dem Gemeinderat an und in seiner Wahlheimat Asperg 20 Jahre. Dieses kommunalpolitische Engagement würdigten Gemeinderat und Stadtverwaltung mit der Verleihung der Bürgermedaille in Silber und der baden-württembergische Gemeindetag mit Urkunde und Ehrenstele. In seiner Würdigung hob Bürgermeister Eiberger den kommunalpolitischen Sachverstand Kohls hervor und die Tatsache, dass er seine Positionen engagiert, aber mit Fairness in den Rat einbrachte. Besonders am Herzen lagen Hubert Kohl die Themenbereiche Kinderbetreuung, sozialer Wohnungsbau und die Städtepartnerschaft mit Lure.
Stadtratskollege Markus Furtwängler sprach Hubert Kohl den Dank sowohl der SPD-Fraktion als auch des SPD-Ortsvereins aus. Denn außer den 25 Jahren als Stadtrat war Hubert Kohl 12 Jahre als Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins tätig.
In seiner Abschiedsrede ließ Hubert Kohl seine fast 30 Jahre Asperger Zeit kurz Revue passieren: 1989 nahm er den Wohnsitz in Asperg, 1993 trat er in den SPD-Ortsverein ein, 1998 übernahm es das Stadtratsmandat des ausscheidenden SPD-Rates Roland Leibbrand. In den 20 Jahren konnten für Asperg bedeutende Stadtentwicklungs-Projekte realisiert werden, z.B. die Neue Mitte, das Kleeblatthaus 2, die Umwidmung des Bruchareals und der Bau des Kinderhauses Hutwiesen.