08.08.2018 in Aktuelles

Ottmar Breckel als Gemeinderat vereidigt

 

Ottmar Breckel wurde in der Gemeinderatssitzung am 24.07.18 zum Stadtrat vereidigt. Er rückt für den ausscheidenden Hubert Kohl nach. Ottmar Breckel ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Er ist seit über 25 Jahren als Betriebsrat und Betriebsratsvorsitzender tätig, außerdem vielseitig engagiert als Bezirksvorstand in der IG BCE Region Stuttgart. Des Weiteren arbeitet Ottmar Breckel als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht sowie als Schriftführer beim TSV Asperg. Als Abteilungsleiter und Trainer in der Abteilung Schwimmen sowie als Vorsitzender des Fördervereins Verein für das Schwimmen in Asperg e.V. setzt er sich für die vielseitige Gestaltung des Sportangebotes in Asperg ein. Ihm liegen besonders die Sportstätten und Soziales in der Gemeinde am Herzen.

01.08.2018 in Aktuelles

Hubert Kohl nimmt Abschied vom Gemeinderat

 
Christian Pietsch, Nicole Furtwängler und Ottmar Breckel danken dem langjährigen Gemeinderat Hubert Kohl

Die letzte Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause war gleichzeitig die letzte Sitzung des SPD-Stadtrats Hubert Kohl. Er hatte für sich entschieden, mit 69 Lebensjahren und 25 Stadtratsjahren in den „kommunalpolitischen Ruhestand“ einzutreten. Und so hatte Bürgermeister Christian Eiberger die für ihn und den gesamten Gemeinderat überraschende Entscheidung zu verkünden und die Tätigkeit Kohls zu würdigen.
Hubert Kohl gehörte in seiner Heimatstadt Staufen/ Breisgau fünf Jahre dem Gemeinderat an und in seiner Wahlheimat Asperg 20 Jahre. Dieses kommunalpolitische Engagement würdigten Gemeinderat und Stadtverwaltung mit der Verleihung der Bürgermedaille in Silber und der baden-württembergische Gemeindetag mit Urkunde und Ehrenstele. In seiner Würdigung hob Bürgermeister Eiberger den kommunalpolitischen Sachverstand Kohls hervor und die Tatsache, dass er seine Positionen engagiert, aber mit Fairness in den Rat einbrachte. Besonders am Herzen lagen Hubert Kohl die Themenbereiche Kinderbetreuung, sozialer Wohnungsbau und die Städtepartnerschaft mit Lure.
Stadtratskollege Markus Furtwängler sprach Hubert Kohl den Dank sowohl der SPD-Fraktion als auch des SPD-Ortsvereins aus. Denn außer den 25 Jahren als Stadtrat war Hubert Kohl 12 Jahre als Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins tätig.
In seiner Abschiedsrede ließ Hubert Kohl seine fast 30 Jahre Asperger Zeit kurz Revue passieren: 1989 nahm er den Wohnsitz in Asperg, 1993 trat er in den SPD-Ortsverein ein, 1998 übernahm es das Stadtratsmandat des ausscheidenden SPD-Rates Roland Leibbrand. In den 20 Jahren konnten für Asperg bedeutende Stadtentwicklungs-Projekte realisiert werden, z.B. die Neue Mitte, das Kleeblatthaus 2, die Umwidmung des Bruchareals und der Bau des Kinderhauses Hutwiesen.

15.07.2018 in Aktuelles

Wurst auf der Hurst 2018

 

Bei bestem Sommerwetter trafen sich ca. 25 Asperger Sozialdemokraten und Freunde zur traditionellen „Wurst auf der Hurst“. Bei herrlichem Blick über das Panorama der Stadt Asperg wurde angeregt über die aktuelle politische Lage diskutiert. Vom Chaos der „Union“ in Berlin, über aktuelle Themen der Landes- und Kommunalpolitik reichte das Spektrum. Auch für persönliche Gespräche blieb beim bunt gemixten Buffet genügend Zeit. Die Asperger SPD dankt dem Gastgeber und Wengerter Hubert Kohl für die Gastfreundschaft und wünscht allen Freunden und Mitgliedern noch viele schöne Sommertage.

02.07.2018 in Allgemein

SPD Asperg trifft sich zur Klausurtagung

 
Peter Wilde, Markus und Nicole Furtwängler, Christian Pietsch, Moritz Kohl, Heinz Beck, Rocco Eisebith und Hubert Kohl

Am Wochenende 30.06/01.07.2018 traf sich die Asperger SPD zur traditionellen Klausurtagung im Hotel Günzburg in Eschental/Hohenlohe. Insgesamt acht Mitglieder der SPD Fraktion im Gemeinderat und vom Ortsverein diskutierten engagiert über kommunalpolitische Themen. Schwerpunkte waren u.a. die Themenfelder „Bezahlbares Wohnen“, „L(i)ebenswertes Asperg“, „Stadtentwicklung“, „Wirtschaft“ und „Familienpolitik und Senioren“. Beim Blick auf die Forderungen vom Kommunalwahlkampf 2014 zeigte sich, dass einige Vorschläge mit großem Erfolg umgesetzt werden konnten. Der hochwertige Ausbau der Kinderbetreuung, die Förderung von bezahlbarem Wohnraum in neuen Entwicklungsprojekten seien als Beispiele genannt. Vieles bleibt gleichwohl noch zu tun: Die Lage auf dem Wohnungsmarkt hat sich weiter angespannt und auch Normalverdiener haben große Schwierigkeiten passenden und bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die SPD wird sich auch weiterhin für eine maßvolle Verdichtung im innerstädtischen Raum einsetzen. Auch bei den anderen Themenfeldern wurden viele Ideen entwickelt. Bis zur Kommunalwahl im Mai 2019 werden die Asperger Sozialdemokraten intensiv das Gespräch mit den Bürgern suchen.

24.06.2018 in Allgemein

Bericht von der Kreisdelegiertenkonferenz

 

Am 16.06.2018 versammelte sich der Kreisverband der SPD zur Delegiertenversammlung in der Gemeindehalle in Murr. Auf der Tagesordnung standen planmäßige Wahlen zum Kreisvorstand, Delegiertenwahlen für die Europawahl und die Landesparteitage. Der Ortsverein Asperg war mit Christian Pietsch, Nicole Furtwängler, Markus Furtwängler und Rocco Eisebith gut vertreten.  

 

Bei den Wahlen zum Kreisvorsitzenden bekam der Amtsinhaber einen Vertrauensbeweis: Mit 63 von 78 abgegebenen Stimmen konnte Macit Karaahmetoglu (Ditzingen) eine Mehrheit von gut 80 % der Delegierten hinter sich bringen. Im couragiert vorgetragenen Rechenschaftsbericht blickte er auf die Arbeit der vergangenen zwei Jahre zurück. Schwerpunkt des nächsten Jahres ist eindeutig die Vorbereitung der Kommunalwahl 2019. Der neue und alte Vorsitzende umriss dabei die drei Schwerpunkte für die Kommunal- und Kreistagswahlen: Bezahlbarer Wohnraum, Ausbau des ÖPNV und weitere Verbesserung der Kinderbetreuung in den Kommunen.

 

22.05.2018 in Aktuelles

Nur gemeinsam ist ein besserer öffentlicher Nahverkehr möglich!

 

Wir alle leiden unter überlasteten Straßen sowie überfüllten Bahnen. Die Fachleute sind sich einig: In unserer bereits hochverdichteten Region sind zusätzliche Straßen kaum noch möglich, Abhilfe können vor allem zusätzliche Angebote im ÖPNV bringen. Eine Schlüsselrole spielt dabei die Kreisstadt Ludwigsburg mit nahezu 100.000 Einwohnern. Bereits seit längerer Zeit laufen Untersuchungen, wie mit einer Stadtbahn zwischen Remseck und Markgröningen sowie einem Ast nach Ossweil die Verkehssituation verbessert werden könnte. Außer den Planungen des Landkreis für eine Stadtbahn treibt im Rahmen einer "Doppelstrategie" die Stadt Ludwigsburg Planungen für eine Reaktivierung der Bahnstrecke nach Markgröningen in Kombination mit neuen Busangeboten voran. In den letzten Monaten hatte man den Eindruck, dass Stadt und Landkreis Ludwigsburg eher gegeneinander als miteinander arbeiten. Deshalb haben die SPD-Gemeinderatsfraktionen Kornwestheim, Ludwigsburg, Markgröningen, Möglingen und Remseck gemeinsam mit SPD-Kreistags- und Regionalfraktionen einen ÖPNV-Gipfel aller Beteiligten verlangt. Wir begrüßen sehr, dass diese SPD-Initiative vom Landrat aufgegriffen wurde und es nun Anfang Juli zu einem entsprechenden Treffen kommt.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Kreisrat Gerhard Jüttner (Tel. 01520-984544, E-Mail gerhard@juettner.name).